9 Tipps gegen Herbstblues

Du hast es bestimmt schon bemerkt: Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken – der Herbst ist da! Der Herbst ist eines der schönsten Jahreszeiten, aber trotzdem fällt die Stimmung vieler Menschen. Wenn du morgens zur Arbeit fährst, ist es meist noch dunkel, wenn du abends zurückkehrst, ist vom Tageslicht auch nicht mehr viel übrig. Das kann ganz schön schlechte Laune machen.

Klar, aber im Herbst kann man schöne Spaziergänge durch goldene Wälder genießen, in die Sauna gehen oder auch bei angenehmen Temperaturen sporteln. Eine richtige Wohltat nach dem heißen Sommer! Was aber, wenn du dich schlapp fühlst und einfach lustlos bist und eigentlich nur schlafen willst? Das sind Anzeichen von Herbstblues. Der kann im schlimmsten Fall bis zur Winterdepression gehen. Du bist nicht allein, am häufigsten leiden Frauen, junge Erwachsene und Jugendliche darunter. Die gute Nachricht: im Frühling löst sich dieser Blues wieder auf, wenn die Sonne wieder viel mehr scheint. Bis dahin ist es aber noch soooo lang. Deshalb zeigen wir dir jetzt, wie du deinen Herbstblues in einen Happy Herbst verwandelst!

Woher kommt dieser Herbstblues?

Die Sonne geht nun viel später auf und viel früher wieder unter. Dadurch bekommen wir viel weniger Licht. Das bringt unsere biologische Uhr durcheinander: mehr Melatonin und weniger Serotonin. Wenn es dunkel ist, wird in der Zirbeldrüse das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet und gleichzeitig die Produktion des Stimmungsaufhellers Serotonin reduziert. Das macht uns müde und sorgt dafür, dass wir gut schlafen können. Grundsätzlich ist das auch gut so, aber im Herbst werden wir zu früh müde und auch schlechter gelaunt. Mit unseren 9 Tipps wirst du ganz leicht die Symptome des Herbstblues los und verbesserst deine Stimmung. Eine gesunde Lebensweise und vitaminreiche und vollwertige Ernährung sind das ganze Jahr hindurch wichtig. Sie helfen dir jedenfalls auch, den Herbstblues in Schach zu halten und deine gute Laune trotz schwindenden Tageslichts zu behalten.

Lächle, was das Zeug hält!

Die altbekannte Volksweisheit hat Recht: Lachen ist die beste Medizin. Wer lacht, lebt länger – und vor allem gesünder. Beim Lachen bewegst du nicht nur 21 Gesichtsmuskeln, sondern aktivierst bis zu 80 Muskeln in deinem gesamten Körper. Der entscheidende Lachmsukel ist der Musculus zygmaticus major. Er zieht die Mundwinkel vom Jochbein nach oben und löst so das optisch sichtbare Lächeln aus. Lachen schüttet die körpereigenen, morphin-ähnlichen Opiate namens Endorphine aus, die für gute Laune sorgen, und außerdem Katecholamine, die unsere Stimmung stabilisieren. Und das geht super schnell: Eine Minute Lachen ist so erfrischend wie 45 Minuten Entspannungstraining. Und das Wichtigste, besonders im Grippe-belasteten Herbst: Du stärkst mit jedem Lachen dein Immunsystem, das Abwehrsystem deines Körpers, und kannst so erfolgreich Infekte abwehren.

Extratipp: Fake it until you make it. Du kannst dich selbst überlisten. Ganz einfach, indem du einen Stift zwischen deine Zähne klemmst. Dafür musst du deinen Lachmuskel aktivieren und gaukelst so deinem Gehirn ein Lachen vor. Schon kannst du gar nicht mehr grummelig sein!

Wenn du mehr über Lachen, Humor und wie es dein Leben besser macht, wissen willst: in unserem Special Brainbracer® Smile mit dem Audio-Kurs von Dr. Doris Bach erfährst du das Neueste aus der Humorforschung und bekommst in jedem der 20 Module auch einfache Übungen und Tipps, wie du deine Humorfähigkeit verbesserst und damit auch gesünder lebst.

Turn the music on!

Das kennst du bestimmt: Sobald Du Deinen Lieblingssong hörst, geht es Dir automatisch besser. Musik macht uns glücklich, manchmal auch sehr emotional, aber sie tut immer etwas mit uns. Auch Ärzte und Therapeuten nutzen Musik, um Stress zu reduzieren, Schmerzen zu lindern, Erinnerungen zu triggern und depressive Stimmung zu behandeln. Musik spricht unser Belohnungssystem an und setzt innere Prozesse in Gang – welche Gefühle ausgelöst und welche Gedanken damit verknüpft sind, ist bei jedem Menschen anders. Aber sicher ist, dass verschiedene Musikarten verschiedene Emotionen auslösen. Darum kannst du mit deiner Musikwahl selbst bestimmen, welche Gefühle bei dir ausgelöst werden, und dich so in die gewünschte Stimmung bringen. Also, Volume up! Und: Tanzen ist ausdrücklich erlaubt!

Quality Time

Wir Menschen brauchen andere Menschen. Wir sind glücklicher, wenn wir viel Zeit mit unserer Familie und unseren Freunden verbringen. Zwischenmenschliche Beziehungen senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhöhen die Lebenserwartung. Grund dafür ist das Beziehungs-Hormon Oxytocin, das depressiven Verstimmungen entgegenwirkt. Also, triff dich mit deinen Liebsten und unternehmt etwas gemeinsam. So zeigst du dem Herbstblues die kalte Schulter!

Extratipp: Kuscheln als Stimmungsbooster. Berührungen haben heilsame Wirkung. Körperkontakt tut uns gut: wenn wir jemanden umarmen oder selbst umarmt werden, schüttet unser Körper das Hormon Oxytocin aus und mindert das Stress-Hormon Cortisol. Umarmungen bringen uns in eine wohlige Stimmung und stärken unser Immunsystem. Außerdem senken sie unseren Blutdruck und festigen unsere Beziehungen. Nicht nur zu anderen, auch zu uns selbst.

Schokoholics aufgepasst!

Schokolade macht glücklich, eh klar! Warum ist das so? Die Aminosäure L-Tryptophan in der Schokolade wird für die Bildung des Glückshormon Serotonin verwendet. Aber damit du wegen der zusätzlichen Naschereien nicht zunimmst, greif am besten zu dunkler Schokolade. Die enthält weniger Zucker, aber auch mehr puren Kakao, also noch mehr L-Tryptophan.

Extratipp: L-Tryptophan findest du nicht nur in Schokolade, sondern auch in proteinhaltigen Lebensmitteln wie Nüsse, Amaranth, Quinoa, Weizenkeimen, Sojabohnen und Haferflocken. Noch ein Grund einmal Overnight Oats zum Frühstück auszuprobieren: 5 EL feine Haferflocken, 1 EL Erdnussbutter, 1 EL Chiasamen oder geschroteter Leinsamen, eine Dattel vermischen und mit gut doppelt so viel (warmen) Wasser aufgießen. Über Nacht stehen lassen und in der Früh ist das perfekte Glücksfrühstück bereits fertig, wenn du aufwachst!

Sport ist die beste Medizin

Wenn sich dein Körper bewegt, schüttet er Endorphine, Serotonin und Dopamin aus. Und die machen dich glücklich. Aber nicht nur im Fitness-Studio, sondern besonders auch draußen! Die frische Luft stärkt noch dazu dein Immunsystem und schützt dich vor Krankheiten. Du bist kein Sportfan? Dann mach einen schönen Spaziergang im Freien mit deiner Familie oder deinen Freunden.

Extratipp: Bewege dich um die Mittagszeit im Freien. Dann tankst du nebenbei noch Vitamin D, das wir für das Glückshormon Serotonin brauchen. Die gute Nachricht: wir Menschen können es als einziges Vitamin selbst produzieren, brauchen dazu aber Sonnenlicht. Vor allem in den Mittagsstunden (zwischen 11 und 15 Uhr) ist das Sonnenlicht besonders intensiv. Also ab nach draußen und Ärmel hoch! Wenn du den ganzen Tag in geschlossenen Räumen sein musst, kann eine zusätzliche Aufnahme von Vitamin D3 in Form eines Nahrungsergänzungsmittels sowohl im Winter als auch im Sommer hilfreich sein, um dein Wohlbefinden und Immunsystem zu unterstützen.

Warmduscher ade!

Anfangs ist es eine echte Herausforderung, aber die Überwindung lohnt sich. Wenn du dich mit wechselnden Temperaturen duschst, startest Du definitiv wach in den Tag. Du gibst deinen Körper abwechselnd Reize mit warmem und kaltem Wasser. Du beginnst mit warmem Wasser, machst mindestens zwei Durchgänge und hörst mit kaltem Wasser auf. So regst du ganz einfach deine Durchblutung an und kurbelst deinen Kreislauf an. Ein echter Booster für dein Immunsystem, deinen Stoffwechsel und deine gute Laune!

Ooohhmmmm!

Wenn du ruhig und gelassen bist, können dir auch nasskaltes Wetter und immer länger werdende Dunkelheit nichts anhaben. Meditieren reduziert deinen Herzschlag und reguliert deine Atmung, damit sich dein Körper und auch dein Geist beruhigen können. Dafür beruhigst du deine Gedanken. Du kannst im Liegen, im Sitzen oder im Stehen meditieren, ganz egal. Du machst es dir bequem, stellst dich an einem deiner Lieblingsplätze vor und beobachtest einfach deinen Atem. Wenn du öfter und regelmäßiger meditierst, veränderst du auch die Vernetzung deiner Neuronen im Gehirn. Du wirst resilienter, entspannter und ausgeglichener. Mit unseren Braintonic® Balance oder Braintonic® Elements bist du bestens gerüstet. Lothars Stimme holt dich ganz einfach ab und lässt dich herrlich entspannen und regenerieren!

Extratipp: Wellness. Egal was Wellness für dich bedeutet: Massage, duftendes Schaumbad, eine Behandlung im Kosmetikstudio, einmal Schwitzen in der Saun oder auch „nur“ in Ruhe ein gutes Buch lesen – alles, was dir gut tut, ist gut gegen den Herbstblues. Einfach genießen und entspannen!

Regionales Superfood

Herbstzeit ist Erntezeit. Und damit haben wir die perfekten Obst- und Gemüsesorten für diese Jahreszeit erntefrisch für uns. Sie stärken unser Immunsystem und sind echte Seelentröster. Auch als Snack zwischendurch sind sie besser geeignet als Süßigkeiten, um dem Herbstblues zu entgehen.

  • Nüsse haben viel gesunde Omega-3-Fettsäuren, spenden Energie und haben auch L-Tryptophan für viel gute Stimmung im Herbst.
  • Birnen haben Gerbstoffe, Folsäure und B-Vitamine, die unsere Hirnzellen aktivieren, die Verdauung anregen und Entzündungen im Magen Darm-Trakt vorbeugen.
  • Kürbis und Karotten enthalten viele Antioxidantien, wie Beta-Carotin, das unser Körper in Vitamin A umwandelt, das die Interaktion unserer Nervenzellen verbessert.
  • Zwetschken/Pflaumen und Äpfel haben Vitamine A, B, C und E, die unser Immunsystem stärken und unser Nervensystem beruhigen. Zusätzlich regen Pektin und Pflanzenfasern die Verdauung an.
  • Blumenkohl enthält besonders viel Vitamin C, das unsere Abwehrkräfte stärkt.

Lichttherapie

Das fehlende natürliche Licht kannst du auch mit Lichttherapie kompensieren. Dazu verwendest du mindestens 30 Minuten täglich eine Tageslichtlampe. Eine andere Möglichkeit ist ein Tageslichtwecker: Er ahmt einen Sonnenaufgang nach und stimuliert so die innere Uhr deines Körpers. Gut zu wissen: Endorphine werden nur produziert, wenn das Licht über die Augen ins Gehirn gelangt. Deshalb bringt es nichts, wenn du ins Solarium gehst, weil hier nur ultraviolette Strahlen über den Körper aufgenommen werden und nicht über die Augen, die ja immer mit einer speziellen Brille geschützt werden sollen!

Und wenn gar nix mehr hilft: Tausche Herbst gegen Sommer

Dekorier um

Wenn deine Wohnung oder auch nur eine Wand darin dich in einer neuen Farbe anstrahlt, macht dich das glücklich. Auch ein paar kleine Deko-Elemente in schönen Farben verbessern gleich deine Stimmung: Gelb und Orange wirken stimmungsaufhellend und rot energetisierend und passen perfekt zum Herbst.

Fahr ein paar Tage weg

Ein echter Tapetenwechsel bringt dir eine neue Perspektive und hilft dir außerdem, Abstand zu allen Problemen deines Alltags zu gewinnen. Nimm dir eine kleine Auszeit und reise an einen Ort, wo du dich wohlfühlst. Urlaub im Herbst hat außerdem den Vorteil, dass du günstiger als in der Hauptsaison verreist und kann schon im Vorfeld für gute Stimmung sorgen, wenn du nur daran denkst!

Brainbracer

Embrace Your Brain
Innovation braucht Mut, Wissen, Geld – und einen starken Partner. Die FFG als zentrale nationale Förderorganisation bietet Österreichs Unternehmen und Organisationen eine breite Palette an Fördermöglichkeiten. Davon profitieren Einsteiger wie Innovations-Profis, Start-ups oder Einzelforscher genauso wie Konzerne oder Universitäten. Mehr erfahren und Zukunft gestalten. 
Dieses Projekt wurde auch aus Mitteln der FFG gefördert. www.ffg.at
GermanEnglish